Einladung zu den Experiment Days vom 08. bis 11.11.2018

Das RAW//cc freut sich, die Experiment Days mit einem spannenden und umfassenden Programm vom 08. bis zum 11. November auf dem RAW Friedrichshain Willkommen zu heißen. Wir empfehlen besonders den Workshop zum Konzept des RAW Kultur L am Sonntag um 13Uhr.

Die EXPERIMENTDAYS sind eine Plattform für gemeinwohlorientierte Projekte. Seit 2003 bietet die Netzwerkveranstaltung die Gelegenheit Stadt weiterzudenken, sich über nicht-spekulative Wohn- und Bauformen zu informieren und Mitstreiter*innen und Unterstützer*innen dafür zu finden. So setzen wir uns gemeinsam mit der Zivilgesellschaft und Fachwelt, gemeinwohlorientierter Immobilienwirtschaft, Politik und Verwaltung für eine demokratische, solidarische und ökologische Stadtentwicklung ein.

In diesem Jahr laden die EXPERIMENTDAYS.18 unter dem Titel KIEZ. BODEN. GEMEINGUT. / COMMUNITY. LAND. TRUST. Berliner*innen und auswärtige Akteur*innen ein, sich kennenzulernen, auszutauschen sowie rund um die Themen Stadt und Wohnen zu mobilisieren.

 

[Alle Veranstaltungen finden auf dem RAW statt und sind kostenlos! Es wird um eine Anmeldung zu den Workshops HIER gebeten. Freitag und Samstag wird eine Kinderbetreuung bzw. ein Kinderprogramm angeboten]

 


Donnerstag, 8. November 2018


[18.00 – 21:00 Uhr] „Und außerhalb der Wohnung? – Bleibe- und Entwicklungsperspektiven von Kleingewerbe, Soziokultur & das Gemeingut Nachbarschaft“

Öffentliches Gespräch in der URBAN SPREE Gallery organisiert von Initiative RAW.Kulturensemble:

Die Initiative RAW.Kulturensemble informiert über den aktuellen Stand der Dinge und die Zukunft der RAW Initiativen und Projekte. Die “städtebauliche Erhaltungssatzung” wird als ein Instrument für (indirekten) Schutz von (lokalem) Kleingewerbe bzw. einer spezifischen Nutzungsmischung vorgestellt. Anschließend diskutieren Expert*innen und lokale Aktivist*innen über das Gemeingut Nachbarschaft sowie Bleibe- und Entwicklungsperspektiven von Gewerberaum.

 


Freitag, 9. November 2018


[14 UHR] RAW Rundgang: Städtebauliche Entstehungsgeschichte und kulturelle Nachnutzung

Treffpunkt: RAW, Treppe zur Warschauer Straße, 14.00 Uhr; Um Anmeldung wird gebeten: gelaenderundgang@rawcc.org


[15:00 – 19:30 Uhr] Impulse für die neue Liegenschaftspolitik – Community Land Trusts für Berlin?!

Workshop (mit Kinderbetreuung) im CRACK BELLMER, organisiert von CLT Initiative aus Friedrichshain-Kreuzberg in Kooperation mit Initiative Stadt Neudenken (Runder Tisch Liegenschaftspolitik) und Netzwerk Immovielien

Im Rahmen der Debatte um den Boden als knappes Gut diskutieren die Berliner Akteure immer häufiger über wirksame rechtliche Modelle zur dauerhaften Sicherung von Boden für gemeinwohlorientierte Zwecke. Dabei wollen lokale Nachbarschaften und zivilgesellschaftliche Initiativen eine tragende Rolle übernehmen. Diese Fachveranstaltung fragt, wie ein Community Land Trust Modell (CLT) als Ergänzung zu derzeitigen liegenschafts-, wohn- und mietenpolitischen Ansätzen geschaffen sein muss, um den komplexen Ansprüchen an die aktuelle Stadtentwicklung gerecht zu werden. Nach vielen spannenden Inputs in diesem Jahr (u.a. beim urbanize! Festival) wollen wir uns am 9. November zum Stand der Dinge informieren, die Potenziale von Community Land Trusts erkunden, sowie in Themenrunden konkrete Fragen erarbeiten und mit Expert*innen beantworten.

Bei Interesse an einer Kinderbetreuung bitte bei Mara aus dem Experimentdays-Team (mara@id22.net) nachfragen.

 


Samstag, 10. November 2018



[10:00 – 16:00 Uhr] (Wohn)ProjekteBörse

Im URBAN SPREE und ASTRA Kulturhaus (mit Kreativprogramm für Kinder);

Auf der (Wohn)ProjekteBörse sind eine Vielfalt an Berliner und regionalen (Wohn)Projekten und Initiativen, Netzwerken und sozial-ökologisch ausgerichteten Banken und Stiftungen zu Gast.
In diesem Jahr werden sich zudem modellhafte Projekte und Organisationsformen wie Community Land Trusts und ein Netzwerk von Berliner Vorkaufsrechtshäusern präsentieren. Für Planer*innen und Entwickler*innen besteht die Möglichkeit, sich vorzustellen und mit verschiedenen Akteuren aller Ebenen zu vernetzen. Besucher*innen können sich über selbstorganisierte Wohnformen informieren, diskutieren und vielleicht das eigene Projekt endlich finden! Mit dabei sind eine Vielzahl an Hausprojekten, Genossenschaften, ruralen Öko-Dörfern und nichtkommerziellen Kooperativen wie dem Mietshäuser Syndikat. Außerdem sind viele Berater*innen vor Ort und ansprechbar, zum Beispiel von der Netzwerkagentur GenerationenWohnen, der Online Plattform CoHousing Berlin und auch vom Wohnbund. https://experimentdays.de/2018/wohnprojekteborse/


[10:30 UHR] RAW Rundgang: Städtebauliche Entstehungsgeschichte und kulturelle Nachnutzung

Treffpunkt: RAW, Treppe zur Warschauer Straße, 14.00 Uhr; Um Anmeldung wird gebeten: gelaenderundgang@rawcc.org


[11: 00 – 19:00 Uhr] Installation Caleidoscope RAW – Fundstücke

im Temporären Raum im BWH

Eine audiovisuelle Rauminszenierung zum Planungs(zu)fall RAW-Gelände.
furi & Raumstation Berlin in Kooperation mit der mit Initiative RAW.Kulturensemble


[11:00 –18:00 Uhr] Stadtpolitisches Filmprogramm

im Obergeschoss des Cassiopeia mit Kaffee für umme und Bar für mehr

Es werden gezeigt: Ada for Mayor, Miete essen Seele auf, Wir sind gekommen um zu bleiben, Kurzflime über die Experiment Days und weitere


[11:00 – 14:00 Uhr]  Vorstellung von sozial und ökologisch orientierten Stiftungen und Banken

Moderierte Kurzpräsentationen + Diskussionen im Crack Bellmer

11:00 – 12:00 Uhr Stiftung Edith Maryon, & Triodos Bank, zum Thema Gemeinwohlorientierung, genossenschaftlichen und weiteren gemeinschaftlichen Praktiken. Die Stadt und Region als Gemeingut mit Projekten für nachbarschaftliches Gewerbe, Soziales, Kultur usw. gemeinschaffen, wie geht das? Welche Formen der Kooperationen sind mit dementsprechenden Stiftungen und Banken möglich?

12:00 – 13:00 Uhr DKB AG & GLS Bank, zur Geldfrage, Vor- und Nachteilen von Direkt-Krediten und Crowd-Funding. Wie lässt sich der Wunsch nach gemeinschaftlicher Selbstorganisation mit den Logiken gemeinwohlorientierter Finanzierung, Projektentwicklung und -steuerung verbinden? Was heißt gelingende Beteiligung an Gemeinschaftseigentum im Sinne aller Partner*innen?

13:00 – 14:00 Uhr Stiftung trias, & UmweltBank, zum Thema Boden und Eigentum. Sind Erbbaurechtsverträge der “Königsweg”, um die Gier nach maximaler Bodenrente für immer zu stoppen? Inwieweit können Stiftungen und Banken dazu beitragen, ein am Gemeinwohl orientiertes Verständnis von Eigentum zu befördern? Und was sind die Schritte, um dieses soziale und ökologische Stadt und Region machen, von der Nische in die Breite der Gesellschaft zu kommunizieren?


[12:00 – 15:00 Uhr] Werkstattgespräch RAW findet immer noch Stadt.

Öffentliches Werkstatt-Gespräch im Badehaus über strukturelle Veränderungsmöglichkeiten für erfolgreiche partizipative Planungsprozesse zur Entwicklung des RAW- mit der PlanBude (Hamburg), Michael Rostalski und der Stadtteilversammlung

Auf drei öffentlichen Veranstaltungen konnten sich Interessierte im jüngsten Planungsverfahren für das RAW Friedrichshain zu baulichen Vorschlägen äußern. Das reichte nicht, um sich intensiv mit der Gelände-Entwicklung auseinandersetzen, denn “komplexe Aufgaben erfordern eine komplexe Planungsbeteiligung” (PlanBude Hamburg). Anwohner*innen organisierten daher eine eigene Plattform. Unter dem Motto “RAW findet Stadt” diskutierten sie die Zukunft des RAW aus ihrem Blickwinkel als Nachbar*innen, Stadtplaner*innen und Vertreter*innen aus den Bereichen Bildung, Stadtpolitik, Kultur, Soziale Arbeit. Das Werkstatt-Gespräch nimmt diese Zusammenarbeit wieder auf. Im Kontext der tiefgreifenden städtebaulichen Veränderungen im Umfeld des RAW braucht es eine kontinuierliche und verbindliche Teilnahme an der Gelände-Entwicklung: Ein Stadtteil-Gremium, das soziale und kulturelle Erfordernisse in anstehenden Planungsprozessen für das gesamte Gelände benennt und umsetzt. Wie muss so ein Stadtteil-Gremium zusammengesetzt sein und welche Ressourcen braucht es?


 
[13:00 – 19:00 Uhr] RAW-Showruhm (Ausstellung)

Im Foyer im BWH Ausstellung der RAW-Künstler*innen (mit Verkauf)


[15:00 – 16:00 Uhr] Öffentliches Gespräch mit Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen

im Rahmen der (Wohn)ProjekteBörse im ASTRA Kulturhaus mit id22: Institut für kreative Nachhaltigkeit
Wir suchen den Dialog dazu, welche Entwicklungs- und Unterstützungsmöglichkeiten der Senat aktuell und zukünftig für gemeinwohlorientierte Projekte wie Community Land Trusts, Mietshäuser Syndikat und anti-spekulativer Stiftungen anbietet.
Wir fragen, wie Konzeptvergaben für Grundstücke besser an die Arbeitsbedingungen gemeinwohlorientierter Wohn- und Kulturprojekte angepasst werden können und welche Erwartungen dabei in die neuen Stadtentwicklungsgebiete gesetzt werden können.
Was sind die Visionen der Senatorin Lompscher selbst im Bezug auf gemeinwohlorientiertes Wohnen?Uns interessiert: Welche eigenen Visionen hat Senatorin Lompscher im Bezug auf die Zukunft gemeinwohlorientierten Wohnens in Berlin, was haben die selbstorganisierten Foren und Dialoge der letzten Monate dazu beigetragen?


[16:00 – 18:00 Uhr] Mustersprache Stadtgestalten für Wohnprojekte, Kommunen und Intermediäre

Öffentliche Diskussion in der Theaterlounge im SGL mit dem Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung (vhw) dem Institut für Partizipatives Gestalten (IPG) sowie dem Institut für kreative Nachhaltigkeit (id22).

Mit einer Mustersprache für Impulsgeber*innen einer nachhaltigen Stadtentwicklung möchten wir dazu beitragen, die administrativen und politischen Akteur*innen in der Stadtentwicklung stärker als bisher in die Lage zu versetzen, Baugemeinschaften und Intermediäre als Akteur*innen einer sozial-ökologischen Stadtentwicklung zu unterstützen. Präsentiert werden Ergebnisse und Muster des vhw-Projekts, das seitens des IPG von 2017 bis 2018 durchgeführt worden ist. Gemeinsam mit Vertreter*innen von Wohn- und Mietshäuserprojekte sowie Genossenschaften werden wir diskutieren, wie Sie in Zukunft (noch) besser von Kommunen gefördert und unterstützt werden können.  www.stadtgestalten.net


[16:00 – 18:00 Uhr] Alternativplanung als Mittel politischer Öffentlichkeitsarbeit

Workshop in der Bar zum Schmutzigen Hobby mit Carsten Joost

Plane die Welt, wie sie Dir gefällt – lohnt sich das? In diesem Workshop gibt der Alternativplaner Carsten Joost einen Einblick in die Möglichkeiten und Grenzen alternativer Planung im politischen Raum. Einige relevante Beispielprozesse aus Berlin werden Diskursverläufe, den Einfluss alternativer Machbarkeitsstudien sowie das Zusammenspiel mit Bürger*innen-Initiativen aufzeigen. Zudem wird die Frage erörtert, welche alternativen Planungsansätze öffentliche Akzeptanz erzeugen und inwieweit sie in den Handlungsspielräumen der Grundstücksentwickler*innen liegen. Ein Workshop für Planer*innen und engagierte Bürger*innen, die sich für alternative Stadtplanung interessieren.


[16Uhr] Führung im neuen Entertainment District

Treffpunkt auf dem RAW an der Treppe zur Warschauer Straße

Spaziergang auf die andere Seite der Warschauer Brücke: Gespräch über Eigentümerstrukturen und Firmengeflechte mit Blick auf den angekündigten Entertainment District

Um Anmeldung wird gebeten: gelaenderundgang@rawcc.org


[17:00 UHR] RAW Rundgang: Städtebauliche Entstehungsgeschichte und kulturelle Nachnutzung

Treffpunkt: RAW, Treppe zur Warschauer Straße, 14.00 Uhr; Um Anmeldung wird gebeten: gelaenderundgang@rawcc.org


[19:00 Uhr – open end] RAW-GALA 2018: we like experiments!

im CRACK BELLMER

Grußwort von Bezirksstadträtin Clara Herrmann und Redebeiträge von EXDAYS- und RAW-Akteuren. Mit Leinwandprojektionen aus 15 Jahren EXPERIMENTDAYS und 20 Jahren RAW-Kultur, Artistik, Clownerie, Feuershow und Live-Musik, danach Tanzbar am Plattenteller. Um Abendgarderobe wird gebeten.
Eintrittskarten sind am Infostand auf der (Wohn)ProjekteBörse gegen einen Künstler*innen-Soli erhältlich.


Sonntag, 11. November 2018


[11:00 – 16:00 Uhr] Installation Caleidoscope RAW – Fundstücke

im Temporären Raum im BWH

Eine audiovisuelle Rauminszenierung zum Planungs(zu)fall RAW-Gelände.
furi & Raumstation Berlin in Kooperation mit der mit Initiative RAW.Kulturensemble


[11:00 – 13:00 Uhr] Workshop CLIPS – Community Learning Incubator Program for Sustainability (ausgebucht!!!)

Workshop im Intelligenzraum im VWG für Gemeinschaftsinitiativen, junge Gemeinschaften und gemeinschaftsbasierte Projekte.

Eine Lernreise zum Aufbau von Gemeinschafts-(basierten) Projekten – Impulse, Unterstützung und Begleitung für dich und deine Gruppe!

Erfahrene Gemeinschaftsberater*innen aus 9 europäischen Ländern haben ein ganzheitliches Konzept entwickelt, mit dem nachhaltige Gemeinschaften und gemeinschaftsbasierte Projekte erfolgreich aufgebaut und bestehende Projekte und Gruppen begleitet werden können. Dabei sind die Erfahrungen aus Jahrzehnten gemeinschaftlichen Lebens und Projektaufbaus eingeflossen – in Synthese mit dem Reichtum verschiedener europäischer Kulturen. Der Workshop vermittelt einen Überblick über CLIPS und seine zentralen Themenfelder, die für den Aufbau eines gemeinschaftsbasierten Projektes/einer Gemeinschaft relevant sind. In einer Übung wird CLIPS auch sinnlich und interaktiv erlebbar und bietet die Möglichkeit einer aktuellen Standortanalyse für sich selbst und/oder die eigene Gruppe.


[13:00 – 16:00 Uhr] Stadtteil-Werkstatt: Ein partizipatives Konzept fürs RAW Kultur L

In der Theaterlounge im SGL (mit Kinderbetreuung!) mit der RAW Kultur L e. G. i. G.

Anforderungen und Wünsche an das Soziokulturelle Zentrum aus dem Stadtteil
2018 arbeiten die Künstler*innen und Kulturprojekte auf dem RAW an einem neuen gemeinsamen Dach. Eine gute Gelegenheit, die Herausforderungen der soziokulturellen Praxis in Friedrichshain auf den neuesten Stand zu bringen. Vor 20 Jahren entstand auf dem ehemaligen Werksgelände an der Revaler Straße ein Soziokulturelles Zentrum. Ziel war es, einen Freiraum zu schaffen, in dem sich „individuelle Selbstverwirklichung mit dem solidarischen Handeln für ein Gemeinwesen verbindet“. Auch die „Zusammenarbeit zwischen Ost/Friedrichshain und West/Kreuzberg“ war Ende der 90er Jahre noch ein Thema. Soziokultur beschreibt eine kulturelle Praxis mit starkem Gesellschaftsbezug, der ständig aktualisiert werden muss. Die RAW Kultur L e. G. i. G.  stellt ihre Konzeptskizze vor und lädt Nachbar*innen, Kulturvereine, Träger politischer Bildung und sozialer Arbeit aus dem Stadtteil dazu ein, mit ihr die Anforderungen und Wünsche für das Soziokulturelle Zentrum zu erarbeiten.


[15:30 UHR] RAW Rundgang: Städtebauliche Entstehungsgeschichte und kulturelle Nachnutzung

Treffpunkt: RAW, Treppe zur Warschauer Straße, 14.00 Uhr; Um Anmeldung wird gebeten: gelaenderundgang@rawcc.org


[16:30 – 19:30 Uhr] Gemeingut Berlin und neuer Munizipalismus – Wie weiter?

öffentliche Diskussion in der Theaterlounge im SGL

Netzwerkarbeit zwischen Wohn-, Mieten-, Kultur- und Freirauminitiativen.
Brücken bauen zwischen Projekt-, Protest- und Politikarbeit.
Eine neue Immobilien-, Mieten- und Wohnpolitik für Berlin!

 

ALLES WEITERE AUF EXPERIMENTDAYS.DE